tagesschnipsel

Nächstenliebe

Am Wochenende fiel mit ein Zeitungsartikel ins Auge. Er weckte mein Interesse und dann musste ich ihn 2x lesen.

Eine Bankmitarbeiterin bekam vor Weihnachten mit, dass einer ihrer Kunden in finanziellen Schwierigkeiten steckte, weil sich seine Gehaltszahlung wegen Arbeitgeberwechsel verzögert hatte. Der besagte Kunde stand mit seinem Auto an einer Tankstelle und konnte die Rechnung über $ 20 nicht zahlen.

Die Bankmitarbeiterin informierte ihren Vorgesetzten über den Vorfall und erhielt die Erlaubnis, diesem Kunden zu helfen. Also fuhr sie zur Tankstelle und bezahlte aus eigener Tasche die Rechnung.

Eine gute Tat. Finde ich jedenfalls.

Kurz vor dem Jahreswechsel erhielt diese Bankangestellte dann jedoch die fristlose Kündigung. Mit ihrer Aktion hatte sie gegen die Sicherheitsvorschriften ihres Arbeitgebers verstoßen. Der Kunde hätte sie an der Tankstelle als Geisel nehmen können, wurde argumentiert.

Ihr Vorgesetzter wurde auch fristlos entlassen. Er hätte seine Zustimmung nicht erteilen dürfen.

Hilfsbereitschaft zahlt sich nicht aus. Zumindest nicht bei der fünftgrößten Bank der USA, der U.S.Bancorp. Traurige Realität !!!