Alle Artikel in: dies & das

Armes Deutschland …

Heute Morgen bei meinem Einkauf stehe ich am Gemüseregal und suche die Stangensellerie im obersten Fach. Neben mir steht eine ca. 70 Jahre alte kleine Frau, welche ebenfalls die Sellerie sucht, jedoch nur schwer an das Fach kommt. Ich reiche ihr eine Packung, worauf sich ein interessantes Gespräch ergibt, welches mich sehr nachdenklich gemacht hat. „Das ist aber eine große Packung!“ meint sie. „Hoffentlich werfen sie davon nichts weg. Bei den Preisen heute muss man sich zweimal überlegen was man kauft und muss alles bis auf das letzte Blatt aufbrauchen.“ Das sind natürlich Sätze, die einem als junger Mensch erstmal nicht sonderlich beunruhigen, auch weil es um Sellerie im Wert von 1,29€ ging. Danach erzählt mir aber die alte Frau, dass sie nur eine kleine Rente hat, die gerade mal 600€ beträgt. Davon muss sie dann Miete bezahlen, Einkäufe, Medikamente, da bleibt für sie nur wenig übrig zum Leben. Sie plant den Einkauf wochenweise mit Mahlzeiten, von denen sie mehrere Tage essen oder etwas einfrieren kann für später. Auch gesundheitlich ist sie angeschlagen, das Herz …

Aussagen

VERNEL wirbt mit einem “WIE-FRISCH-GEWASCHEN” Frische Erlebnis bis zu 140 Tage. Wer trägt Kleidung bis zu 140 Tage oder hat sie so lange im Schrank liegen? Warum sieht man bei Werbung für Abnehmpräparate oder für Weightwatchers grundsätzlich nur Frauen? Gibt es keine übergewichtigen Männer? Oder müssen die nicht abnehmen? Oder unterliegen die nicht einem Schönheitsideal? Gute Fragen !!!

Ungeziefer

Wir haben eine Zecke in unseren Reihen. So nenne ich eine Kollegin, die alles, aber wirklich alles an unseren Chef weitergibt und es dabei mit der Wahrheit nicht genau nimmt. Was muss man für ein Leben haben, um sich auf diese Art und Weise profilieren zu wollen? *Stille* … euch allen eine schönen Donnerstag !!!

Pflege … der Dauerbrenner

Die Pflegekräfte haben seit Jahren, ach was seit Jahrzehnten auf die Arbeitsbedingungen und die schlechte Bezahlung hingewiesen. Wie dringend Veränderungen nötig sind. Die Gesellschaft und die Politik hörte weg, statt dessen wurde die Aufopferungsbereitschaft der Pflegekräfte immer weiter und weiter ausgenutzt. Ja, dann kam die Pandemie und damit Aufmerksamkeit. Ein paar Euro Bonus (aber nicht für alle und jeden) und gaaaannnz viel Applaus von den Balkonen (denn der war steuerfrei, kostete nichts und man konnte sein Gewissen beruhigen) und natürlich nicht zu vergessen die Vielzahl an total unnötigen, überflüssigen und peinlichen Geschenken (Wurst, Lavendel, Klopapier etc.). Das war dann aber auch wieder genug und die Pflege sollte wieder an die Arbeit, denn die zweite Welle kam (völlig überraschend, obwohl auch die Ärzte und Pflege darauf hingewiesen hatten im Vorfeld).Überrollt von zig Verordnungen, die umgesetzt werden mussten, darunter Hygienekonzepte, Testungen, der Ausfall von Kollegen, Todesfälle innerhalb der Pflege. Wer ist für die Pflege denn da, wenn es um Erschöpfung, Burnout, Angst vor Ansteckung oder dramatische Todesfälle geht? Die Pflegekräfte bekommt jeden Tag die Ausmaße dieses privatisierten …

Geschichten aus der Notaufnahme

Es ist Samstag der 2. Januar des noch frischen Jahres 2021. Ich habe Glück; es ist ein eher ruhiger Spätdienst und wir können uns auf die Patienten konzentrieren. Um 20:30 Uhr ertönt der IVENA Alarmton. Die Leitstelle der Berliner Feuerwehr kündigt eine 28 jährige Patientin mit Verdacht auf COVID Pneumonie an. Das ist eher ungewöhnlich. Unter diesem Alarmstichwort kommen aktuell ältere Patienten. Es wird ein Isolationsraum für die angekündigte Patientin vorbereitet. Die Schutzanzüge angelegt und auf die Ankunft des RTW gewartet. Was jetzt? 28 Jahre alt und kommt mit der Feuerwehr? Das sind keine guten Vorzeichen. Die Patientin kommt in den Isolationsbereich gelaufen. Sie lächelt uns freundlich an und verkündet, sie würde sich gerne mal so richtig “durchchecken” lassen. Aktuell sei es ja doch etwas schwierig einen Arzttermin zu bekommen. Und das mit Corona würde ihr schon Sorge bereiten. HULK Modus activated — Halsvene pulsiert — bin ich schon grün geworden? Vitalzeichen normal, leichter Husten und Halsschmerzen. 2 Feuerwehrleute, 1 RTW, 2 Krankenpfleger, 1 Isolationsraum belegt für “so richtig durchgecheckt werden”. Wenn wir die Krankenhäuser …

Gedanken … einfach mal so …

Manchmal ist Facebook doch zu etwas nütze …*LOL* … Ich würde garantiert keine Freundschaftsanfrage von einer Person annehmen, mit der ich im realen Leben nicht kann. Facebook sei dank, weiß ich nun, wer auf welcher Seite steht. Ich lehne mich nun ganz entspannt zurück und sehe mir das Schauspiel an … Euch allen wünsche ich einen ruhigen Start in die letzte Arbeitswoche 2020.

Stell dir vor …

Stell dir vor, du wärst 1900 geboren! Wenn du 14 bist beginnt der Erste Weltkrieg und dieser endet mit 18 Millionen Toten. Kurz darauf tötet eine weltweite Pandemie, die spanische Grippe, 50 Millionen Menschen. Du kommst lebend raus und bleibst unversehrt, bist 20… Mit 29 überlebst du die globale Wirtschaftskrise, die mit dem Zusammenbruch der New Yorker Börse begann und Inflation, Arbeitslosigkeit und Hungersnot hervorruft. Mit 33 kommen die Nazis an die Macht. Du bist 39, wenn der Zweite Weltkrieg beginnt und er endet wenn du 45 Jahre alt bist. Während des Holocaust sterben 6 Millionen Juden. Es gab insgesamt über 60 Millionen Tote. Wenn du 52 bist beginnt der Korea-Krieg. Mit 64 beginnt der Vietnamkrieg und endet mit 75……. Ein Kind, das 1985 geboren wurde, glaubt, dass seine Großeltern keine Ahnung haben, wie schwierig das Leben ist? (Obwohl sie mehrere Kriege und Katastrophen überstanden haben!) Ein 1995 geborenes und heute 25 jähriges Kind glaubt, dass es das Ende der Welt sei, wenn sein Amazon-Paket mehr als drei Tage dauert, bis es ankommt oder man …

Gedanken kurz vor dem Jahreswechsel

Seit vielen Jahren bin ich in der Scrapbooking Szene unterwegs und habe mir einen Namen gemacht. Für mich ist es ein Hobby, bei dem ich mich kreativ austoben und meiner Fantasie freien Lauf lassen kann. Ich habe einen ganz eigenen Stil, der nicht immer den Geschmack oder den Vorstellungen der Designerinnen oder Betrachter trifft. Das stört mich aber nicht und ich bleibe mit treu. Seit Monaten stelle ich fest, dass sich in dieser Szene mittlerweile Zeitgenossen bewegen, die sich extrem profilieren müssen. Man schleimt herum, man kupfert ab, man drängt sich in den Vordergrund, man lügt … einfach nur peinlich, einfach nur traurig … • • • In meinem Job wird es auch immer *besser* und ich bin mehr als froh, dass meine Tage dort *gezählt* sind. Loyalität und Zuverlässigkeit werden nicht mehr geschätzt bzw. honoriert. Neue Kollegen halten sich nicht zurück, sondern führen sich sofort auf, als wären sie der Chef. Sie können Patienten besser einschätzen und wollen alles besser wissen. Hinweise werden als Mobbing ausgelegt und man verbreitet Lügen, um gut dazustehen. Man …