Autor: sylvia

Challenges @ Oscraps

Eine Teilnahme lohnt sich. Wer 6 von 7 Challenges abschließt, erhält einen Einkaufsgutschein in Höhe von 25%. CHALLENGE #1 – Collaborations Kits Vorgabe war die Verwendung von bestimmten Kollektionen. CHALLENGE #2 – Traditional Paper Scrap Bei diese Challenge gab es eine Vorlage, die man anschließend noch irgendwie erkennen sollte. CHALLENGE # 4 – Multiple Photos Mein Albtraum *LOL* es mussten 4 Fotos verwendet werden. Durch Zufall war ich vor einiger Zeit bei The Lilypad auf Templates für 4 Fotos gestoßen und habe sie mir zugelegt. Damit lässt sich so ein *Problem* gut lösen. Frau muss sich nur zu helfen wissen. CHALLENGE #5 – Seasonal Als Thema für das Layout musste die passende Jahreszeit gewählt werden. CHALLENGE #6 – 52 Inspirations Bei Oscraps gibt es jedes Jahr eine Sonderaktion. Sie steht unter einem bestimmten Motto und die Teilnehmer erhalten jede Woche entsprechende Kits. Ich habe 2010 zum ersten und letzten Mal daran teilgenommen und konnte diesen Monat meine alten Schätzchen mal wieder einsetzen … *LOL* … CHALLENGE #7- Lyrics / Poems Bei dieser Challenge wurde ein …

You’re My Candy Crush

Ende letzten Jahres / Anfang diesen Jahres hatte ich mich aus einigen Kreativteams zurückgezogen und jetzt nahm man über Facebook Kontakt zu mir auf. Es gibt dort eine Gruppe, in der sich einige Designerinnen zusammengeschlossen haben. Sie stellen ihre Produkte einigen wenigen *Scrapart Artists* zur Verfügung, die damit arbeiten können. Da man in diese Gruppe nur über Empfehlung kommt, fand ich die Anfrage sehr schmeichelhaft und auch interessant, weil ich dadurch weitere gute Kontakte knüpfen kann. UND … ich bin in der Wahl der Produkte frei! Wenn mir etwas nicht gefällt, bin ich nicht gezwungen, etwas damit zu werkeln.

Grenzgänger

Ich hatte mir ja für 2020 vorgenommen, mehr für mich zu tun. Also ging es letzte Woche zu Fuß nach Frauenalb. Leider war das Wetter nicht ganz so schön und wir sind auch erst am späten Nachmittag aufgebrochen. Und wir mussten eine Grenze passieren … *LOL* … Die Alb auf ihrem Weg zum Rhein. Die S1 – gute Verbindung nach Ettlingen und Karlsruhe. Die Grenze zwischen Baden und Württemberg. Blick auf die Klosterruine von Frauenalb. Klosterruine Frauenalb

Neuerscheinungen

Manchmal hört man lange nichts von den Designerinnen und dann kommen sie plötzlich – kurz vor Toresschluss – mit neuen Kollektionen um die Ecke. Ich liebe es !!!

Nächstenliebe

Am Wochenende fiel mit ein Zeitungsartikel ins Auge. Er weckte mein Interesse und dann musste ich ihn 2x lesen. Eine Bankmitarbeiterin bekam vor Weihnachten mit, dass einer ihrer Kunden in finanziellen Schwierigkeiten steckte, weil sich seine Gehaltszahlung wegen Arbeitgeberwechsel verzögert hatte. Der besagte Kunde stand mit seinem Auto an einer Tankstelle und konnte die Rechnung über $ 20 nicht zahlen. Die Bankmitarbeiterin informierte ihren Vorgesetzten über den Vorfall und erhielt die Erlaubnis, diesem Kunden zu helfen. Also fuhr sie zur Tankstelle und bezahlte aus eigener Tasche die Rechnung. Eine gute Tat. Finde ich jedenfalls. Kurz vor dem Jahreswechsel erhielt diese Bankangestellte dann jedoch die fristlose Kündigung. Mit ihrer Aktion hatte sie gegen die Sicherheitsvorschriften ihres Arbeitgebers verstoßen. Der Kunde hätte sie an der Tankstelle als Geisel nehmen können, wurde argumentiert. Ihr Vorgesetzter wurde auch fristlos entlassen. Er hätte seine Zustimmung nicht erteilen dürfen. Hilfsbereitschaft zahlt sich nicht aus. Zumindest nicht bei der fünftgrößten Bank der USA, der U.S.Bancorp. Traurige Realität !!!

Andersrum, bitte! – Nachdenkenswert!

“….Andersrum, bitte! Ich sitze in der Straßenbahn und starre auf meine Einkäufe. Ich bin eine bewusste Einkäuferin, alle Lebensmittel,die ich einkaufe, sind mit „bio“ gekennzeichnet. Und plötzlich ist mir klar: Ich will das nicht mehr. Ich kann diesen ganzen Bio-Quatsch nicht mehr hören und sehen. Ich will, dass endlich jene Produkte gekennzeichnet werden, die NICHT bio sind. Weil: Bio ist das Normale, Natürliche.So, wie e in Lebensmittel sein soll. Warum um alles in der Welt muss das extra gekennzeichnet werden?Andersrum wäre richtig. Alles, was mit Pestiziden behandelt,mit Zusatzstoffen vollgepumpt oder gentechnisch verändert ist, müsste dementsprechend ausgewiesen sein. Also statt der Kennzeichnung „Bio-Tomaten aus Österreich“ bitte die Kennzeichnung „chemisch behandelte Tomaten aus Spanien“. Statt der Kennzeichnung „Bio-Eier aus Freilandhaltung“ bitte die Kennzeichnung „Eier aus Käfighaltung“. Und statt der Kennzeichnung „Bio-Fleisch“ bitte die Kennzeichnung „Fleisch mit Antibiotika“. Das würde unser Einkaufsverhalten nachhaltig verändern. Von einer Sekunde auf die andere…..” Auszug aus Eva Schlegl, “Hin und retour.101 Fahrten, die im Kopf bewegen” Morawa-Verlag 2017

Burbach

In der letzten Woche musste man bei den fast frühlingshaften Temperaturen einfach an die frische Luft. Durchatmen, die Stille und die Landluft genießen … das gelingt zu jeder Jahreszeit immer in Burbach.